"Ich kenne meine Pappenheimer"

Auch Bundeskanzler Schröder, Putin, Gottschalk und viele andere Stars

haben das schon öffentlich bekannt

Pappenheim - Stadtkirche - Burgturm - Wehrgang-So einfach ist das gar nicht zu erklären, weil dieser Spruch verschiedenste Bedeutung und Quellen hat. Es ist aber unbestritten, dass dieser Ausspruch von Politikern wie Gerhard Schröder, Michail Gorbatschow, Vladimir Putin, genauso benutzt wurde wie von Heinz Rühmann, Thomas Gottschalk, Kulenkampf und Dieter Bohlen.

Auch in den Drehbüchern aktueller Filme und Fernsehserien ist dieser Ausspruch zu finden. Sogar die Moskauer Deutsche Zeitung hat in einem Artikel mit der Schlagzeile "Deutsche Ordnung für die Pappenheimer" getitelt

Sie gebrauchen diesen Ausspruch, wenn Sie andeuten wollen, dass Sie über jemanden, eben den Pappenheimer, bescheid wissen, die Person um die es geht einschätzen können und gedanklich einer bestimmte Kategorie zuordnen.

Wie kam es nun zu diesem Ausspruch?

Zuerst und von uns Pappenheimern natürlich am liebsten zitiert wird der Ausspruch Wallensteins im gleichnamigen Schillerdrama, in dem Wallenstein den Satz ausspricht und damit die Treue und Zuverlässigkeit des Pappenheimer Regiments um den großen Feldmarschall Gottfried Heinrich Pappenheim zum Ausdruck bringen will.

Weniger angenehm empfinden wir den Begriff der Pappenheimer als Müllmänner des Mittelalters. Verbunden mit dem Amt der Reichsmarschalls, das vom Marschallsgeschlecht der Pappenheimer über Jahrhunderte bekleidet wird, ist nämlich, für Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit bei Hofe und im Unmittelbaren Umfeld des Kaisers zu sorgen. So wurden die Knechte, die in Nürnberg Dreck und Fäkalien von den Straßen entfernt haben kurzerhand, unabhängig von ihrer Herkunft Pappenheimer genannt und wegen Ihres Geruches entsprechend verachtet und auf Abstand gehalten.

Der dritte und aus meiner Sicht die nahest liegende Erklärung für unseren Ausspruch hängt mit dem kaiserlich verbrieften  Judenschutz zusammen, der von dem Pappenheimer Marschällen ausgeübt wurde. Die Juden die den kaiserlich verbrieften Schutz der Pappenheimer Marschälle genossen, wurden bei ihren Reisen und auch wenn sie in andere Städte übersiedelten mit ihrem Vornamen und Ihrer Herkunft angesprochen. Zog der Händler Simon von Pappenheim nach Eichstätt war er dort der „Simon von Pappenheim“ Gut vorstellbar, dass durch das Handelswesen der Begriff des Pappenheimers in seiner heutigen Bedeutung geprägt worden ist.

Der Pappenheimer StadtmohrImmer wieder versetzt man sein Gegenüber in ungläubiges Staunen, wenn man sich als Pappenheimer zu erkennen gibt, über den man angeblich auf der ganzen Welt bescheid weiß.

Besuchen sie die Stadt Pappenheim, dann können auch Sie mit Recht sagen

„Ich kenne meine Pappenheimer“

 

© P. Prusakow, Pappenheim